AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Vertragspartner
Auf Grundlage dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) kommt zwischen dem Kunden/der Kundin, nachfolgend Teilnehmer genannt, und Einzelunternehmen CANTIENICA® Minden und SHAKE AND WAVE, vertreten durch Stefana Belunek, nachfolgend Anbieter genannt, der Vertrag zustande.

Vertragsgegenstand
Dieser Vertrag gilt für alle Anmeldungen zu Trainingsangeboten von CANTIENICA® Minden und SHAKE AND WAVE. Wegen der Details des jeweiligen Angebotes wird auf die Ausschreibungen auf den Homepages http://www.cantienicaminden.com und http://www.shakeandwave.com verwiesen.

Anmeldung und Vertragsschluss
Anmeldungen für Kurse und Workshops müssen schriftlich erfolgen. Durch Absenden eines Anmeldeformulars auf der Homepage oder Abgabe eines Anmeldeformulars in Papierform gibt der Kunde einen Antrag auf Teilnahme am Training ab. Dieser Antrag ist bindend. Mit der Zusendung einer Anmeldebestätigung durch den Anbieter per Mail oder Post kommt der Vertrag zustande. Alle Absprachen bedürfen der Schriftform.

Einzelstunden können auch persönlich oder telefonisch vereinbart werden und werden mit der Bestätigung per E-Mail oder Post angenommen.

Vertragsdauer und Kündigung
Kündigungen müssen schriftlich erfolgen und sind erst wirksam, wenn sie per E-Mail oder Brief bestätigt worden sind. Der Kunde hat sich zu vergewissern, dass die Kündigung empfangen wurde. Zeitlich befristete Trainingsangebote enden ohne Kündigung automatisch mit deren Ende.

Laufzeitverträge sind fortlaufend und unbefristet. Es werden Laufzeitverträge mit einer Dauer von 1, 3 oder 12 Monaten angeboten. Die Kündigung für Laufzeitverträge beträgt jeweils 4 Wochen zum Ende der gebuchten Laufzeit. Falls der Teilnehmer nicht oder nicht rechtzeitig kündigt, verlängert sich er Vertrag automatisch um die gebuchte Laufzeit. Die Kündigung kann von beiden Vertragspartnern erfolgen.

Sonderkündigungsrecht: Während der Vertragslaufzeit dürfen die Monatsbeiträge angepasst werden. Dies wird dem Teilnehmer mindestens 4 Wochen vor der Änderung mitgeteilt. Im Fall einer Preiserhöhung darf der Teilnehmer den betroffenen Vertrag innerhalb einer Frist von 2 Wochen vor Inkrafttreten der Erhöhung kündigen.

Vorbehalte
Die auf der Homepage beschriebene Leistung ist beispielhaft und nicht die individuelle, vertragsgegenständliche Leistung. Bei zwingenden betrieblichen Gründen wie geringer Kursbelegung behält sich der Anbieter vor, Kurse zu verschieben, zusammenzulegen, abzubrechen, abzusagen oder in andere Räumlichkeiten zu verlegen.

Ein gebuchtes Training ist nicht auf andere Personen übertragbar.

Kann der Anbieter aus zwingenden Gründen wie längerfristiger Erkrankung oder höherer Gewalt das Trainingsangebot nicht ausführen, so hat der er das Recht, von seinem Vertrag mit dem Teilnehmer zurückzutreten. Der Teilnehmer wird darüber unverzüglich informiert und empfangene Zahlungen für nicht durchgeführtes Training werden zurückerstattet.

Bei Zahlungsverzug besteht kein Anspruch auf Training, bis die fällige Gebühr nicht bezahlt ist. Bei Zahlungsverzug in Höhe von zwei Monatsbeiträgen behält sich der Anbieter ein außerordentliches fristloses Kündigungsrecht vor.

Im Fall grob ungebührlichen Verhaltens kann der Teilnehmer vom weiteren Training ausgeschlossen werden. Ein Anspruch auf eine Rückerstattung oder sonstige Verrechnung von Trainingsgebühren besteht in diesem Fall nicht.

Trainingszeiten
Die Trainingszeiten für fortlaufende Kurse richten sich nach den NRW-Ferien. In den Ferien und an Brückentage findet kein oder nur eingeschränktes Training statt.

Trainingsgebühren
Die Preise sind den aktuellen Ausschreibungen auf der Homepages zu entnehmen. Alle Preise sind Endpreise und enthalten gem. § 19 Abs. 1 UStG keine Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer).

Monatliche Kursgebühren sind jeweils am ersten Tag des Kursmonats fällig. Einmalige Trainingsgebühren sind am Tag der Veranstaltung bzw. bei mehreren Terminen am Tag des ersten Veranstaltungstermins fällig. Nichtteilnahme an Trainingsstunden entbindet nicht von der Leistung des gesamten Kursbeitrags.

Bei den monatlichen Kosten für fortlaufende Kurse handelt es sich um eine Jahresgebühr für 39 Trainingswochen, die in monatlich gleiche Teilgebühren zu entrichten ist. Die monatliche Gebühr ist daher auch in trainingsfreien Zeiten in voller Höhe zu zahlen. Geringfügige Trainingsausfälle sind in der Entgeltberechnung der Laufzeitverträge bereits berücksichtigt. Fällt das Training öfter als 2 Mal im Jahr aus, wird ein Nachholtermin bekannt gegeben oder es kann auf Antrag jeder weitere Trainingsausfall erstattet werden.

Ermäßigungen: Auf Antrag kann eine Ermäßigung gewährt werden (siehe Preiskatalog). Ein geeigneter schriftlicher Nachweis über die Ermäßigungsvoraussetzung muss vorgelegt werden. Fällt die Ermäßigungsvoraussetzung weg, ist der volle Kursbeitrag zu zahlen. Jede Änderung der Berechtigungsvoraussetzung ist umgehend schriftlich mitzuteilen.

Stornogebühren: Für zeitlich begrenzte Veranstaltungen sind Abmeldungen bis zwei Wochen vor Veranstaltungsbeginn kostenfrei. Bei späterer Abmeldung sind folgende Stornogebühren zu entrichten: Bei Abmeldung bis einer Woche vor Kursbeginn: 30 % der Kursgebühr, bei Abmeldung bis einen Tag vor Kursbeginn: 70 % der Kursgebühr. Erfolgt die Abmeldung am Tag der Veranstaltung oder später ist keine Rückzahlung möglich.

Für Einzellektionen gilt, dass sie bis zu 24 Stunden im Voraus kostenlos abgesagt werden können. Bei späterer Absage fallen 50 % der Kosten für die Stunde an.

Zahlungsbedingungen
Der Kunde hat ausschließlich folgende Möglichkeiten zur Zahlung: Lastschrifteinzug und Barzahlung.

Ein Zurückbehaltungsrecht des Teilnehmers, welches nicht auf demselben Vertragsverhältnis beruht, wird ausgeschlossen. Die Aufrechnung mit Forderungen des Teilnehmers ist ausgeschlossen, es sei denn diese sind unbestritten oder rechtskräftig festgestellt.

Bei Lastschrifteinzug ist der Teilnehmer verpflichtet, dafür zu sorgen, dass sein Girokonto zum Zeitpunkt der Abbuchung die erforderliche Deckung aufweist. Ist die Abbuchung nicht möglich, sind die dadurch entstandenen zusätzlichen Kosten vom Teilnehmer zu tragen. In Ausnahmefällen ist ohne bestehende Lastschrift-Vollmacht die Trainingsgebühr bei 12-monatiger Laufzeit halbjährlich oder bei 3-monatiger Laufzeit vierteljährlich im Voraus zu entrichten.

Versäumte Trainingseinheiten und Vertragspause
Versäumte Trainingsstunden können nach Absprache, soweit dies organisatorisch möglich ist, innerhalb von 4 Wochen in Parallelkursen nachgeholt werden. Danach verfällt der Anspruch auf Nachholung.

Wenn zwingende Gründe, wie Krankheit oder beruflich bedingte Abwesenheit, vorliegen, kann bei Laufzeitverträgen auf schriftlichen Antrag hin eine beitragsfreie Pause vereinbart werden. Für den zwingenden Grund muss ein schriftlicher Nachweis vorgelegt werden. Der Antrag ist im Vorfeld zu stellen, wenn eine Verhinderung voraussichtlich mindestens 4 Wochen andauert. Die Vertragspause kann nur für volle Mitgliedsmonate gewährt werden. Der Vertrag verlängert sich um die Dauer der Pausenzeit.

Datenschutz
Der Umgang mit Daten ist in der Datenschutzerklärung geregelt.

Widerrufsrecht
Bei der Anmeldung über das Internet steht dem Teilnehmer das gesetzliche Widerrufsrecht zu. Der Teilnehmer kann den Vertag binnen vierzehn Tagen ab dem Tag des Vertragsschlusses ohne Angabe von Gründen widerrufen. Dazu muss er den Anbieter (Stefana Belunek, Erlengrund 13 32429 Minden, cantienicaminden@gmail.com) mittels einer eindeutigen Erklärung (z. B. ein mit der Post versandter Brief oder E-Mail) über den Entschluss, den Vertrag zu widerrufen, informieren. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist abzusenden.

Hat der Teilnehmer bereits am gebuchten Angebot teilgenommen, auch nur teilweise, gilt der Widerruf als nicht erfolgt.

Auf die Kunden, die Unternehmer sind, sind die Vorschriften für Fernabsatzverträge nicht anwendbar. Daher steht diesen Kunden kein entsprechendes Widerrufsrecht wegen Fernabsatzvertrag zu. Der Anbieter räumt ein solches auch nicht ein.

Haftung
Die Teilnahme am Training und der Aufenthalt in den Trainingsräumen geschehen auf eigene Gefahr. Schadensersatzansprüche des Teilnehmers sind ausgeschlossen. Dies gilt nicht für Schadensersatzansprüche nach grob fahrlässiger oder vorsätzlicher Pflichtverletzung des Anbieters.

Für Garderobe und anderweitige persönliche Wertgegenständige wird keine Haftung übernommen.

Gerichtsstand und anzuwendendes Recht
Gerichtsstand ist bei Streitigkeiten mit Kunden, die kein Verbraucher, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen sind, Sitz des Anbieters.

Salvatorische Klausel
Die Unwirksamkeit einer Bestimmung dieser AGB hat keine Auswirkungen auf die Wirksamkeit der sonstigen Bestimmungen.

Erstellt auf Grundlage des Generators der Deutschen Anwaltshotline AG
Stand: Februar 2019